Große Erwartungen - Unterwegs im Fiordland National Park

"Milford Sound" – der Name steht für eine der spektakulärsten Landschaften Neuseelands und das touristische Highlight des Fiordland Nationalparks. Auch ich kann mich der magischen Anziehungskraft dieses Fjordes nicht entziehen und so führt mein erster Weg, nach der Ankunft in Te Anau, zum Info Center für Touristen (i Site). Hier möchte ich mich über Milford Sound Cruises informieren und mir eine Wanderkarte besorgen. Am Info-Tresen wartet bereits eine hilfsbereite Mitarbeiterin, die auf meine Frage hin einen vollgestopften, weißen Ordner hervorholt: "Luxusbus mit 40 anderen Touristen, ein kleiner Bus mit weniger anderen Gästen, eine 'Nature Cruise' mit Kommentaren zur Tier- und Pflanzenwelt, ein großes Boot oder ein kleines? Ein Rundflug mit einem Helikopter oder vielleicht eine Kayak-Tour?" Die Möglichkeiten scheinen grenzenlos. Letztendlich entscheide ich mich für die "Nature Cruise".

"Das Schönste, das ich je gesehen habe", "spektakuläre Natur" "atemberaubend", "wunderschön", "total beeindruckend" - am Morgen meiner Milfor Sound-Tour erinnere ich mich an die begeisterten Erzählungen von anderen Reisenden. Dementsprechend hoch sind meine Erwartungen. Mit einem freudigen Lächeln im Gesicht setze ich mich bei warmen Temperaturen und temporärem Sonnenschein auf den Hostel-Parkplatz (YHA Backpacker) und warte. Ich warte, lese ein bisschen in einem Prospekt, warte und warte ... Als ich gerade nach meinem Handy greifen will, um mich beim Reiseunternehmen zu versichern, dass ich nicht vergessen wurde, rast ein kleines Busschen auf den Parkplatz. Ein grinsender Busfahrer steigt aus, öffnet mir die Tür und lädt mich und meinen Rucksack ein.

Unerwartete Eindrücke

Nach einer zweistündigen Fahrt über die Milford Road rollen wir schließlich direkt vor das Milford Sound Visitor Centre. Ich steige aus dem Reisebusschen aus und bin ich verwirrt. Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt. Sollte ich hier nicht Wildnis, unberührte Natur und seltene Tiere sehen? Stattdessen reihen sich vor dem Besucherzentrum, riesige grün, violette Luxusbusse mit Panoramafenstern dicht an bunte Wohnmobile, Kombis, Jeeps und Kleinwagen. Mehrere Hundert Menschen stehen in kleinen Gruppen oder in Schlangen vor den Ticketschaltern und warten auf ihre Fahrkarten. In der Luft liegt der Geruch eines aggressiven Mückenschutzsprays. Eines der wenigen (aber bestimmt nicht gesunden) Mittel, das gegen die lästigen Sandflies hilft.

Vielleicht war ich ein bisschen naiv, aber Mal im Ernst: Wenn ihr euch meine Bilder anschaut, habt ihr dann den Eindruck, dass hier jeden Tag mehrere Hundert Touristen durch die Landschaften fahren, paddeln oder fliegen? Sicher nicht, denn ich wollte (wie die meisten anderen Fotografen, deren Bilder ich bewundere) das einfangen, was mich an den Berichten über Milford Sound und den Fiordland Nationalpark so fasziniert hat: Die einzigartigen Landschaften und die sehen (meiner Meinung nach) ohne Menschenmassen einfach besser aus. (Achtung Selbsterkenntnis:) Meine Fotos sind also eine Art (Selbst-)Bestätigung meiner Vorstellungen. Ihr solltet  euch bei eurer Reise nach Milford Sound zwar auf spektakuläre Landschaften einstellen, aber nicht enttäuscht sein, wenn ihr die Natur nicht alleine genießen könnt. Milford Sound ist eben nicht ohne Grund eines der bekanntesten und bestbesuchtesten Touristenziele Neuseelands.

Mit einer Fläche von über 12.500 Quadratkilometern ist der Fiordland Nationalpark der größte Nationalpark Neuseelands. Er erstreckt sich entlang der Westküste vom Waitutu Forest im Süden bis zur Martins Bay im Norden. Te Anau, ein kleiner Ort mit rund 2000 Einwohnern, bildet das Tor zum Fiordland Nationalpark.

Der einzige befahrbare Weg zum Milford Sound führt über die Milford Road. Am Straßenrand finden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die Mirror Lakes - Seen in deren Oberfläche sich die Gipfel der neuseeländischen Alpen spiegeln.

Die Milford Road schlängelt sich weiter durch Felder, Gebirge, Tunnel und Regenwälder, dem zu Hause des Keas. Ein neuseeländischer Waldpapagei, der zu den intelligentesten Vögeln der Welt, aber auch zu den unbeliebtesten Tieren Neuseelands zählt. Die Liste der Vorwürfe ist lang: Vandalismus, Diebstahl, Körperverletzung ... Dieser hier war zum Glück nur neugierig, und ansonsten ganz friedlich - auch wenn seine aufgerichteten Federn etwas anderes vermuten lassen.

Die Westseite der Gipfelkette gehört zu den regenreichsten Regionen der Welt, deshalb sind die bis zu 2.746 Meter hohen Berge des Parks mit dichtem, gemäßigtem Regenwald bedeckt.

Die 14 Fjorde Fjordlands entstanden während der letzten Eiszeit vor ca. 75.000 Jahren als Gletscher tiefe Furchen in das Küstengebiet gruben, die sich anschließend mit Wasser füllten.

In einem der regenreichsten Gebiete Neuseelands wächst eine vielfältige, immergrüne Fauna. Man geht davon aus, dass 700 der hier wachsenden Arten nur hier vorkommen.

Nach rund eineinhalb Stunden Fahrt liegt er plötzlich vor uns: Milford Sound. Er ist anders, aber nicht weniger schön, als ich erwartet hatte!

Auf dem Rückweg wandere ich gemeinsam mit einer Mitreisenden zum Key Summit auf dem Routeburn Track. Wir hoffen bis zum Schluss darauf, dass der Dauerregen nachlässt.

Leider vergebens. Doch eines Tages werde ich ganz sicher zurückkommen und den gesamten mehrtägigen Track wandern - dann hoffentlich bei klarem Himmel und Sonnenschein! :)

Tipp: Laut meines Reiseführers (Lonely Planet) soll es früh Morgens und spät Abends, wenn die ersten Touristenbusse noch nicht angekommen bzw. bereits weggefahren sind, relativ einsam sein. Wer mit mehreren Reisenden unterwegs ist oder das nötige Kleingeld besitzt, sollte sich deshalb auf jeden Fall einen Mietwagen gönnen. Der bietet mehr Flexibilität, um den größten Besucheranstürmen auszuweichen. Aber auch eine Bustour bietet Vorteile: Man spart Geld und lernt andere Reisende kennen. ;)


Quellen: Alle faktischen Informationen stammen aus folgenden Reiseführern:

DuMont Reiseverlag: Reise-Handbuch Neuseeland.1. Auflage 2011,

Lonely Planet: New Zealand 2010

und von folgenden Webseiten:

http://www.newzealand.com/de/fiordland/

http://de.realjourneys.co.nz/German/de_MilfordSound/

http://www.doc.govt.nz/parks-and-recreation/places-to-go/fiordland/places/fiordland-national-park/


Kommentar schreiben

Kommentare: 0