Tongariro Crossing

Tongariro Nationalpark, Neuseeland (c) Salomé Weber

Das Tongariro Alpine Crossing führt vorbei an aktiven Vulkanen, smaragdgrünen Kraterseen und versteinerten Lavaströmen. Die Tageswanderung zählt zu den schönsten in ganz Neuseeland. Für die 19,4 Kilometer benötigt ihr ca. acht bis neun Stunden. Am besten reist ihr mit einem Shuttle aus den umliegenden Orten (Taupo, Whakapapa, National Park Village, Turangi oder  Ohakune) an, denn die Parkdauer ist bei den beiden Parkplätzen am Beginn und Ende des Tracks auf vier Stunden beschränkt. Eine Übersicht über die unterschiedlichen Shuttle-Services findet ihr zum Beispiel hier: www.greatlaketaupo.com/transport

Emerald Lakes, Neuseeland (c) Salomé Weber
Mount Ngauruhoe, Tongariro Crossing, Neuseeland

Coromandel Halbinsel

Bis zu 900 Meter hohe, mit Regenwald bewachsene Hügel, insgesamt 400 Kilometer Sandstrände, heiße Quellen und bizarre Felsformationen – die Coromandel Halbinsel ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Zu den Highlights zählen unter Anderem die Cathedral Cove (Bild oben), die Route 309 (Bild unten) und der Hot Whater Beach.

Catlins

Florence Hill Lookout, Neuseeland (c) Salomé Weber

Die Catlins zählen zu meinen persönlichen Highlights. Euch erwarten kilometerlange Sandstrände, unberührter Regenwald, Pinguine und ganz viele Schafe. Tipp: Leiht euch auf jeden Fall ein Auto und nehmt genügend Zeit mit. 

Stewart Island

Auf Stewart Island habe ich nicht nur den schönsten Sonnenuntergang auf meiner Reise erlebt, sondern auch spannende Begegnungen mit den heimischen Tieren gehabt und den (meiner Meinung nach) spannendsten Wanderweg entdeckt. Wenn ich noch mal nach Neuseeland reise, möchte ich den Rakiura Track auf jeden Fall komplett laufen. 

Ankerkette verbindet Stewart Island mit dem neuseeländischen Festland (c) Salomé Weber
Schulhof auf Stewart Island, Neuseeland (c) Salomé Weber
Kaka auf Stewart Island, Neuseeland (c) Salomé Weber

Fiordland Nationalpark

Milford Sound ist die Touristenattraktion auf der Südinsel von Neuseeland. Zu Recht, wie ich finde, denn die steilen Felswände, die herabstürzenden Wasserfälle und der urwüchsige Regenwald an der Milford Road sind einfach überragend schön. PS: Wenn man Glück hat, kann man hier sogar Delphine sehen. 

Otago HALBINSEL

Die größte (weil einzige) Königsalbatross-Kolonie auf dem Festland, Pinguine, Seelöwen, Seehunde, Schafe und Kühe – die Otago-Halbinsel hat einige Highlights – vor allem für Tierfreunde – zu bieten. Sehenswert ist auch die Stadt Dunedin, die um 1850 von schottischen Einwanderern gebaut wurde. Hier kann man auch den Campus der ältesten Universität Neuseelands, der University of Otago, besuchen (Bilder unten).