Gedanken zur Weihnachtszeit

Wann hat man eigentlich angefangen, die Zeit zu messen? Sie in Päckchen zu verpacken, ihr Zahlen zuzuordnen und sie zur obersten Maxime zu ernennen. Gerade jetzt in der sowieso schon hektischen Vorweihnachtszeit wundere ich mich darüber, wie hektisch die Zeiger meiner Wanduhr von einer Ziffer zur nächsten wandern. Hat die Zeit den Turbomodus eingelegt?

mehr lesen 0 Kommentare

@black.pixels - Ich will Bilder, die berühren

Was bleibt von der Fotografie, wenn scheinbar alles bereits fotografiert und gezeigt wurde? Wenn die gleichen Motive, bearbeitet mit den immer gleichen Filtern bzw. Presets in einer scheinbaren Endlosschleife bis zum Ermüden wiederholt werden. Wenn Instagram-Kanäle der sogenannten Influencer oder denen die es werden wollen zu schönen, aber nichtssagenden Litfasssäulen werden, an die jeder mal seine Werbung pinnen darf – vorausgesetzt der Preis stimmt?

 

Instagram braucht einen Neustart!

mehr lesen 0 Kommentare

#RheinstaWalk oder warum ich mich in Koblenz verliebt habe

Eigentlich wollte ich euch in diesem Blog-Beitrag von unserem #Instawalk erzählen, den Christof, Vera, Bettina, Sandra und ich an Fronleichnam unter dem Hashtag #RheinstaWalk in Koblenz veranstaltet haben, doch aus dem geplanten Erlebnisbericht wurde eine Liebeserklärung an die kleine Stadt zwischen Rhein und Mosel. Viel Spaß beim Lesen :)

 

Das Gefühl angekommen zu sein und nicht gleich schon wieder den nächsten Umzug zu planen, ist ein relativ neues Gefühl für mich. Seitdem ich denken kann, hatte ich eigentlich immer ein Ziel: Die Welt zu bereisen und möglichst weit weg zu ziehen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Wann fängt das Leben an?

Wo ist das Leben? Wo findet es statt? In der Zukunft oder Vergangenheit? An diesem oder einem anderen Ort? Warten wir noch oder Leben wir schon? Während wir älter werden, Ziele erreichen oder scheitern, ausziehen und einziehen, arbeiten und schlafen, neue Freunde gewinnen und alte Freunde verlieren, uns verlieben und uns trennen, wann fängt dann das Leben an?

mehr lesen 0 Kommentare

Gedanken am Obersalzberg: Die Sicht der Dinge

Über den Wolken (c) Salomé Weber

Im Lauf der Zeit kann sich die Sicht auf die Dinge verändern.

 

So erging es mir zum Beispiel mit dem Herbst. Schon gegen Ende des Sommers, im August oder September habe ich Jahr für Jahr damit begonnen, die Monate zu zählen, bis die Tage wieder länger werden und der Frühling zurückkehrt.

mehr lesen 0 Kommentare

Heimwärts...

Mein Rückflug von Neuseeland nach Deutschland führt mich einmal um die halbe Welt herum. Von Auckland fliege ich über Melbourne, nach Bangkok, Dubai und lande schließlich in Frankfurt.

 

Auf dem Weg nach Hause blicke ich auf den grauen, bewölkten Himmel, die nass glänzende Straßen und die nackten Baumskelette, die die Autobahn Richtung Norden säumen – im deutschen Winter dominieren Grau-, Schwarz- und Brauntöne. Was für ein Unterschied zum grünen Neuseeland, wo viele Bäume ihre Blätter selbst im Winter behalten und sogar Blumen den kalten Temperaturen trotzen.

 

Irgendwie ist es komisch, wieder zu Hause zu sein... Alles wirkt so unglaublich vertraut. Als ich mit meinen Eltern durch die Haustür gehe und mein Gepäck in meinem Zimmer verstaue, beschleicht mich ein komisches Gefühl: Habe ich meine Reise vielleicht nur geträumt?

mehr lesen 10 Kommentare

"Wo warst du schon? Wo willst du noch hin?" - Eine Geschichte Vom Unterwegs sein

Schon Monate vor meiner Reise nach Neuseeland wusste ich, welche Orte ich auf jeden Fall besuchen möchte. Ganz oben auf meiner Liste standen zum Beispiel: die Fjorde im Fiordland National Park, die Gletscher an der Westküste der Südinsel, die Vulkane im Tongariro Nationalpark und die feinen Sandstrände auf der Coromandel Halbinsel.

mehr lesen 0 Kommentare